Sie befinden sich hier:Startseite»Tennisball & Stöckchen sollten tabu sein

Tennisball & Stöckchen sollten tabu sein

Mischling Jackson liebt es, wenn Frauchen das Stöckchen wirft. Das Spiel ist zwar ein echter Klassiker, dennoch sind Zweige, Äste und hölzerne Stöcke nicht ganz ungefährlich für Ihren Vierbeiner.

Beim Tragen oder Hinterherspringen kann sich der Hund den Stock leicht in Rachen oder Brust rammen. Um zu vermeiden, dass Hund Jackson direkt hinter dem Stock herspurtet, lässt Frauchen ihn zunächst im Platz und schickt den Hund erst los, wenn das Holz wieder auf dem Boden liegt. Ganz klar, dass die meisten Hunde wie Jackson gerne auf dem Stock herumkauen.

Geben Sie hier besonders Acht: Splitter können in Mund und Rachen für Entzündungen sorgen. Keine Seltenheit sind verschluckte Splitter und größere Holzfragmente, die sich in die Darmwand bohren oder einen Darmverschluss hervorrufen. Und: Nicht jeder Stock ist ungiftig! Zum Beispiel Äste von Eibe, Holunderstrauch oder Goldregen können Ihrem Tier schaden. Treten Vergiftungssymptome wie Speicheln, Erbrechen und Atemnot auf, bringen Sie Ihr Tier umgehend zum Tierarzt.

Hundefrisbee oder Dummys aus dem Fachhandel oder der Tierarztpraxis sind  in jedem Fall ein sichereres Spielzeug als das Stöckchen. Bälle aus Hartgummi oder Naturkautschuk sind ebenfalls die bessere Wahl. Vorsicht auch beim Tennisball: Im Filzbezug befindet sich Farbstoff. Und: Im Filz ist immer etwas Sand, der die Zähne schädigt, wenn der Hund auf dem Ball kaut. Auf Dauer werden hier Zahnbehandlungen nötig. Zerlegt der Hund den Ball in Einzelteile, sind Filz und Gummi schnell verschluckt. Dies kann u.a. ein Darmverschluss zur Folge haben, der umgehend behandelt werden muss.

© www.presse-punkt.de

Von |12. Februar 2012|Kategorien: Hunde|Tags: |