Oktober 2013: Beni

Sie befinden sich hier:Startseite»Oktober 2013: Beni

Oktober 2013: Beni

Ab jetzt wird Zähne geputzt!

Der vierjährige Yorkshire Terrier „Beni“ ist das typische Beispiel für einen tapferen  kleinen Hund mit großen Zahnproblemen.

Hunde und Katzen sind von Natur aus unheimlich tapfer und schweigsam wenn in ihrem Mäulchen etwas weh tut. Anstatt sich klagend bei Frauchen oder Herrchen zu beschweren und „Ahhh“ zu machen um darauf hin zu deuten „Kuck Mal – daaaa tut s weh“ fressen die tapfer weiter ihr Trockenfutter und spielen durchhaltend auch wie gewohnt bei „Zerr-spielen“ mit. Früher in der freien Wildnis war dies Überlebensnotwenig – heute sorgt das leider für ein großes „ohhhh“. Meist schaut man hierbei selbst dem Hund einmal ins Mäulchen um nach zu schauen, was da denn um Himmels willen so strengen Mundgeruch verursacht oder das marode Desaster wird beim jährlichen Routinecheck vom Tierarzt entdeckt.

So auch bei Beni. Der kleine Spatz hatte so schlimme Zähnchen dass es sogar ungewiss war ob man alle halten konnte. Hinzu kam noch dass Beni’s Familie eigentlich zeitnah in den Urlaub wollte, aber den Kleinen mit Zahnschmerzen zu Hause lassen war natürlich auch keine Option…. Eine Lösung musste her.

Wir starteten mit einer Zahnreinigung unter Vollnarkose und reinigten ganz vorsichtig jedes Zähnchen einzeln und polierten es anschließend. Und was Wunder wurde wahr,  Beni durfte alle Zähnchen behalten. War der Zahnstein erst einmal unten sahen sie nämlich gar nicht mehr so schlimm aus. Nur das Zahnfleisch war noch etwas gereizt. Dem konnte man allerdings mit einer medizinischen Zahnpflegepaste, die Beni´s Besitzer in nächster Zeit einmal täglich auftragen muss, auch Abhilfe schaffen.

Einen Tag nach der Zahnreinigung musste Beni noch einmal zur Nachuntersuchung bei uns vorstellig werden, um zu schauen, ob er alles gut überstanden hatte. Beni stand zitternd, uns groß mit seinen kleinen Äuglein anschauend vor uns. „Muss ich heute schon wieder?“ schien er zu denken. Aber nein, er musste nicht schon wieder in Narkose, es sah alles bestens aus. Auch sein Herrchen war überglücklich, dass nun alles noch so gut vor dem Urlaub geklappt hatte  – und hochmotiviert nun die Zähnchen so schön zu halten. Also haben wir eine Futterumstellung auf ein Zahnpflegefutter und zukünftiges Zähneputzen besprochen. So sind nun die optimalen Voraussetzungen für einen schönen Urlaub und ein in Zukunft schönes Lächeln von Beni geschaffen.

Schauen auch Sie gelegentlich einfach einmal in das Mäulchen ihres Hundes oder  ihrer Katze um frühzeitig Zahnprobleme zu erkennen. Gerne beraten wir Sie auch im Bezug auf eine prophylaktische Zahnpflege oder über die Notwendigkeit einer Zahnsteinentfernung oder Zahnsanierung Ihres Tieres.

(Wichtig ist für Sie noch zu wissen, dass eine Zahnreinigung auch immer öfter vom Hundefriseur angeboten wird. Dies findet allerdings ohne Narkose statt und ist daher keines Falls zu empfehlen. Denn eine Reinigung der Zähne auch unter dem Zahnfleischrand ist extrem wichtig für eine erfolgreiche Zahnreinigung. Dies kann allerdings beim wachen Tier nicht durchgeführt werden.  Dadurch kehrt das Problem Zahnstein in Verbindung mit einer schlimmen Zahnfleischentzündung schneller wieder, als einem Recht ist.)